Historisches zu Bibliotheken im Stadtgebiet Braunsbedra

Braunsbedra

1964


Eröffnung der Gemeindebücherei im Rat der Gemeinde in der Merseburger Straße unter der Leitung von Frau Ilse Haude
450 Leser meldeten sich an.
 
September 1971

Umzug der Gemeindebücherei in das Gebäude
am Parkplatz (jetzt Eduard-Dörge-Platz) mit einem Bestand von ca. 500 Büchern
historische Aufnahme aus Braunsbedra
  
1987

Übernahme der Bibliotheksleitung durch Diplombibliothekarin Frau Heike Wust
Sommer 1990




Umzug der Gemeindebücherei Braunsbedra in die linken Räume des Hauses II der Gemeindeverwaltung auf dem Parkplatz
(ehemalige Kreislandwirtschaftsschule),
Bestandserweiterung auf ca. 13000 Medieneinheiten und Umbenennung in Gemeindebibliothek
bibliothek_braunbedra_1971 
02.09.1991 Eröffnung einer Schulbibliothek in der Lessinggrundschule Braunsbedra unter Leitung der Gemeindebibliothek
Braunsbedra
 
05.07.1993 Die Gemeinde Braunsbedra bekommt das Stadtrecht verliehen. Somit wird aus der Gemeindebibliothek die Stadtbibliothek Braunsbedra.  
15.04.1996


07.06.1996
Umzug der Bibliothek in das Kulturelle Zentrum, Goethestr. 33 (ehemalige Kinderkrippe)

Neueröffnung der Stadtbibliothek Braunsbedra im Kulturellen Zentrum mit integrierter Schulbibliothek
 Umzug in ehemalige Kinderkrippe

Neumark

18.01.1927 Erwähnung einer Volksschulbibliothek in der Chronik Neumark
(Bereitstellung von 50 RM durch die damals noch eigenständige
Gemeinde Neumark)
 
01.02.1927 Da sich die Volksschule in Gründung befand, ist davon auszugehen, dass die Bibliothek gemeinsam mit dieser erstmals eröffnet wurde.  
09.12.1947 Antrag auf Erweiterung der Volksbücherei (wahrscheinlich im
damaligen Jugendheim Neumark, jetzt Gaststätte Thiel)
 

Frankleben

Sep. 1992
bis
Nov. 1996
Versorgung durch den Bücherbus des Landkreises Merseburg
 
11.11.1996
Eröffnung der nebenberuflichen Gemeindebibliothek im unteren Wohnhausteil des Schulgebäudes der Gemeinde Frankleben (jetzt abgerissen)  
Nov. 2006 Umzug der Bibliothek in das ehemalige Schulgebäude (Bürgerzentrum)
Betreuung ehrenamtlich Frau Alla Plaul
 Bibliothek Frankleben

Großkayna

Sep. 1992
bis
Nov.  1996

Versorgung durch den Bücherbus der
Stadtbibliothek Merseburg
 
04.11.1996 Eröffnung der nebenberuflichen Gemeindebibliothek im
damaligen Schulgebäude der Gemeinde Großkayna

 
1997

Mrz. 1998
bis
Febr. 1999
Schließung der Gemeindebibliothek in Großkayna

Wiederaufnahme der Versorgung durch den Bücherbus der Stadtbibliothek Merseburg


 
 

Roßbach

Ca. 1925 Volksbücherei Roßbach / Schlacht aus Schulbücherei entstanden  
1947 Paul Kegel leitet Volksbücherei  
Ca. 1955 Gemeindebücherei in verschiedenen Gebäuden der Schule
sowie im Gebäude des Rates der Gemeinde unter der Leitung von
Herrn Erich Rüb
 
01.01.1996 Übergabe der Bibliotheksleitung an Herrn Götz Dehmel  
ab 2001
Betreuung ehrenamtlich/AB-Maßnahmen durch Frau Ilona Kögel, Frau Janett Rutz, Frau Barbara Schiel und Frau Allheidis Martin.
 

Außerdem waren im Stadtgebiet noch diverse Werksbibliotheken vorhanden, so
seit ca. 1960 im BKW Geiseltal nach dem Zusammenschluß der Betriebsbibliotheken
der ehemaligen BKWs Neumark und Pfännerhall. Diese wurden 1992 zeitgleich mit
der Werksstilllegung geschlossen.

Im Werk der Wintershall AG in Lützkendorf gab es ca. 1950 ebenfalls eine Werksbibliothek, und später, als daraus das Mineralölwerk Lützkendorf wurde, eine Gewerkschaftsbibliothek.